Über 30 Mitglieder sind der Einladung ihres 1. Vorsitzende Christoph Marxen gefolgt und nahmen an der Jahreshauptversammlung des Ruderverein Lüdinghausen am Freitagabend in der Gaststätte "Zur Mühle" teil. Neben dem üblichen Rückblick auf das Vorjahr, sind insbesondere die beiden Jubiläen thematisiert worden, die dieses Jahr im Sommer gefeiert werden sollen.

Zu Beginn der Versammlung gedachten die Ruderer ihres verstorben Kameraden Hans-Jürgen Kordylewski, der viele Jahre als Schatzmeister im Vorstand die Entwicklung des Vereins mit gestaltete und prägte. Erst auf der letztjährigen Jahreshauptversammlung hatte er sein Amt an Matthias Weimann übergeben, der dieses Jahr seinen ersten Kassenbericht halten durfte: Unterm Strich konnte der Verein Rücklagen bilden, die dieses Jahr unter anderem für Investitionen in die Heizungs- und Wasseranlage werden fließen müssen. Auch die Anschaffung eines neuen C-Gig-Vierers wird die Vereinskasse belasten. Das trübt aber keines Wegs die Vorfreude auf das neue Boot, das sowohl von einem Steuermann als auch durch ein Fußsteuer gelenkt werden kann. Der in Carbon-Sandwich-Bauweise bestellte Vierer kommt aus der niederländischen Werft Wiersma, von der der Verein bereits einen Zweier und Dreier in den Bootshallen liegen hat. Die geschlossen Luftkästen, die als zusätzliche Notauftriebskörper fungieren, lassen dabei auch die Teilnahme an wellenreichen Regatten wie dem Rheinmarathon zu, an dem der Verein letztes Jahr das erste Mal an den Start gegangen waren. Weitere sportliche Höhepunkte waren der Wesermarathon und zwei Wanderfahrten auf Main und Ruhr.

Über die Aktivitäten der Jugend berichtete Lennard Schulte, der Ende letzten Jahres auf der Jugendversammlung zum zweiten Vorsitzenden gewählt wurde. Neben dem Fun-Wochenende, bei dem ein Ausflug zum Kletterpark nach Haltern unternommen wurde, übernachtete die Jugend im Bootshaus, um beim 1.000 km-Rudern früh ihren Beitrag zu leisten.

Nach der Entlastung des Vorstandes und Rechnungsprüfer, die Weimann eine ordentliche Kassenführung bescheinigten, standen Wahlen auf der Tagesordnung. Hier wurden Rainer Nee als Schriftführer sowie Andreas Focke und Markus Holzhinrich als Rechnungsprüfer wiedergewählt.

Gegen Ende der Versammlung ging Marxen auf die Jubiläen ein: Nach dem zweiten Weltkrieg bestand der Verein nur noch auf dem Papier. Doch als das Amtsgericht vor 50 Jahren drohte die "Karteileiche" abzuwickeln, regte sich Widerstand. Die heute als 11 "Wiedertäufer" genannten Männer organisierten im März 1969 die erst Jahreshauptversammlung nach dem Krieg. Damit war der Verein aus dem Dornröschenschlaf erweckt. 10 Jahre später, am 14. Juli 1979, begannen die ersten Vorbereitungen für den Bau des neuen Bootshaus an der Alten Fahrt. Beides zusammen gibt Anlass zum Feiern, verkündete Marxen. Und sollen fast taggenau 40 Jahre später beide Ereignisse am 13. Juli gefeiert werden. Neben den heutigen Mitgliedern sollen insbesondere auch Ehemalige eingeladen werden, sich den Verein von Heute anzuschauen. Sicherlich wird auch die Möglichkeit bestehen die Ruderkünste aufzufrischen.

Für Kinder und Jugendliche, die das Rudern mal ausprobieren möchten, bietet der Ruderverein bereits ab kommenden Sonntag einen vierwöchigen Schnupperkurs an. Weitere Informationen können der Vereinswebsite unter RVLH.de entnommen werden.

Weiterführende Links

Vorheriger Beitrag